Smartphone-Homescreen (Android)

Das Bild zeigt einen nachempfundenen Smartphone-Homescreen, mit dem Schriftzug 'HOMESCREEN'.Bei Android ist man bekanntermaßen ziemlich frei in der Gestaltung seines bzw. seiner Homescreens, je nach verwendetem Launcher kann man sich schließlich unterschiedlich viele solcher Homescreens anlegen.

Somit kann sich eigentlich jeder seinen Homescreen so gestalten, wie er ihn gerne hätte.

Fast jeder – ich bin momentan in meiner Gestaltungsfreiheit deutlich eingeschränkt.


Mein aktuelles Smartphone

Mein letzter Beitrag zu Smartphones, ist schon wieder eine Weile her. Damals ging es um die Qual der Wahl beim Smartphonekauf – damals war ich gerade auf der Suche nach einem für Blogger angemessenen Smartphone und konnte mich nur schwer entscheiden.

Letzten Endes viel meine Wahl dann auf das Galaxy Nexus, welches ich immer noch nutze.


Die Leistung lässt nach

Mittlerweile wird das Galaxy Nexus allerdings immer langsamer, teilweise gönnt es sich sekundenlange Denkpausen beim Öffnen einer App oder auch bei der Rückkehr auf den Homescreen. Manchmal stürzen einzelne Apps sogar einfach ab und genau das hat eben auch Auswirkungen auf meinen Homescreen.


Mein Android-Homescreen

Das Bild zeigt den Homescreen eines Samsung Galaxy Nexus mit vier Apps im Dock.Ziemlich langweilig und einfallslos sieht mein Homescreen aus, bis auf den selbst geknipsten Hintergrund und den Apps am unteren Rand findet sich da nämlich nix. Ich weiß zwar nicht, ob es tatsächlich was bringt, aber gefühlt läuft das Handy ohne zusätzliche Apps auf dem Homescreen einen Tick schneller und stabiler.

Wenn ihr euch auch die Homescreens von anderen Bloggern anschauen wollt, dann schaut doch mal bei der Blogparade: 'Zeig mir deinen Homescreen' vorbei.


Zu den Apps im Einzelnen


Telefon-App

Der Telefonhörer (die Telefon-App), gehört für mich auf jeden Fall dazu, es ist und bleibt schließlich ein Mobiltelefon und manchmal muss man eben doch nachschauen, wer einen so angerufen hat.

Kontakte-App

Daneben darf natürlich die Kontakte-App nicht fehlen. Dort kann man die Kontakte managen, aber auch direkt ins Mail-Programm springen – als Blogger muss man schließlich relativ häufig E-Mails schreiben.

Kamera-App

Die Kamera-App, ist für mich mit das Wichtigste – die meisten meiner Blogbilder nehme ich mit dem Smartphone auf, mit Internet-Verbindung und den vielen Funktionen ist das einfach praktischer, als jedes Mal die Digital-Kamera rauszukramen.

Galerie-App

Die Galerie-App, wenn man viele Bilder knippst, entstehen mit unter auch Fehlschüsse und diese müssen natürlich gesichtet und aussortiert werden.

Übrige-Apps

Für alles andere gibt es oben die Schnellbearbeitungsleiste, wenn z.B. eine E-Mail ankommt, wird man dort benachrichtig und auch die meisten anderen Apps zeigen dort Benachrichtigen an, weswegen ich sie ohnehin eigentlich nicht auf dem Homescreen brauche.


Fazit

Ich weiß die meisten anderen haben ihre Homescreens mit vielen nützlichen Apps und Widgets angepasst (die Apple-Nutzer mal ausgenommen) aber da mein Handy momentan mega langsam und keine Besserung in Sicht ist, habe ich mich vorerst so behelfen müssen.

Allerdings ist das keine Dauerlösung, ich nutze mein Smartphone schließlich zur Blog-Verwaltung (Mails beantworten, Kommentare freischalten etc.) und da sollte es schon ohne Ruckeln und lange Ladezeiten funktionieren.

Ich werde mich wohl oder Übel nach einem neuen Smartphone umsehen müssen oder ich suche vorher noch mein Glück in einem Custom-Rom – ob ich das Galaxy Nexus gleich in den Ruhestand schicke oder es vorher noch softwaremäßig vollends zerstöre, macht eigentlich auch keinen Unterschied.

Kommentare:

  1. Hallo, also ich nutze mein Smartphone auch sehr oft zur Blog-Verwaltung!

    Man kann heutzutage sehr gut per Smartphone z.B. Kommentare freigeben oder aber Adsense usw. überwachen!

    Grüße Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Smartphones sind schon eine gute Erfindung für Blogger :)

      Löschen