Spruch der Woche: „...wo die Menschen sind?“

Bild: Es ist ein See zu sehen, auf dem sich die Sonne spiegelt. Im Vordergrund des Bildes steht auf der rechten Seite ein Baum und auf der linken Seite ein Busch. Im Hintergrund kann man einen kleinen gemütlichen Strand erkennen.
Spruch der Woche:

Junger Mann: „Sorry, geht’s da dorthin, wo die Menschen sind?“
Passant: „Da lang geht’s zumindest mal zum Strand?"

Was war eigentlich passiert:


Es ist ein schöner Sommertag, die Menschen sprechen von 36 Grad. Da kann nur eines helfen, eine Abkühlung im kalten Nass.
Da ist es von Vorteil, dass sich gleich neben der kleinen gemütlichen Stadt ein kleiner gemütlicher See befindet. Glücklicherweise hat der kleine See einen kleinen schnuckeligen Strand und das Baden ist natürlich auch erlaubt.
Der See ist ringsherum gut bewachsen, sodass man den See vor lauter Grün teilweise gar nicht mehr sehen kann. Enten, Gänse, Schwäne und zahlreiche Vogelarten haben hier ein Zuhause gefunden.
Der Strand ist schon gut gefüllt und man hört von überall das Lachen von Kindern und das plätschern von Wasser, eben die typischen Geräusche, die man von einem Badesee im Sommer erwartet. An manchen Ecken steigt einem der Geruch von Holzkohle und Steaks in die Nase, sodass einem glatt der Magen zu knurren anfängt.
Um den See herum verläuft, in zwei bis drei Meter Entfernung zum Wasser, ein kleines geschottertes Weglein. Vor lauter Bewuchs kann man den See an vielen Stellen, des Wegleins nur sehr schwer erblicken.

An genau solche einer Stelle befindet sich gerade eine Gruppe junger Männer. Als ein Passant an der Gruppe vorbeigeht, spricht ihn einer der jungen Männer an. Er zeigt in die Richtung, aus der der Passant gerade des Wegleins kam und fragt: „Sorry, geht’s da dorthin, wo die Menschen sind?“
Der Passant antwortet etwas verdutzt: „Da lang geht’s zumindest zum Strand.“

Da es sich bei dem Weglein um einen Rundweg handelt, ist die Richtung ohnehin egal...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen